Biedermeier Glasses

In no other epoch of the history of glassmaking than in the first half of the 19th century did colourless and coloured so-called ‘Biedermeier glasses’ come into being in such variety of different decors, colours and forms, especially in Northern and Southern Bohemia, but also in Austrian regions such as northern Lower Austria and Styria. Firstly, the glass production of Harrach, Buquoy and Friedrich Egermann has to be mentioned, who manufactured glass objects in infinite variety, mastering a similarly wide range of technology. The collection in the Museum of Applied Arts (MAK) as well as the Technical Museum in Vienna and the Kuhn Collection include exhibits of different techniques, e.g. Overflow glasses, Opaline glasses, Lythialin glasses, Hyalith glasses, Agatin glasses, stone glasses, cut glasses and transparent glasses of the artists Anton Kothgasser, Samuel Mohn and Johann Joseph Mildner in all colours, forms, polished patterns and technical designs. They bear witness to the highly demanding technical development of glass production in the Empire of Austria using a variety of chemicals and for that time very advanced techniques. Not to mention the two important exhibitions in 1922 as well as the recently organized glass exhibition ‘Shine and Colour, the Glass Collection Christian Kuhn’ in Vienna’MAK, the Museum of Applied Arts. For years Kunsthandel Stephan Andréewitch has been selling different glasses to meet the increasing demand for high quality objects.

Biedermeiergläser

In keiner anderen Epoche der Geschichte der Glasherstellung entstanden im besonderen in Nord- und Südböhmen, aber auch in österreichischen Regionen wie im nördlichen Niederösterreich und der Steiermark in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts farblose und färbige sogenannte "Biedermeiergläser" in verschiedenen Dekoren und Farben. Als Produktionsstätten seien die Glashütten der Grafen Harrach, Buquoy und Friedrich Egermann erwähnt die Glasgegenstände in unendlicher Vielfalt und Technik fertigten. Die Sammlung im Museum für Angewandte Kunst wie auch die des Technischen Museums in Wien und die Sammlung Kuhn beinhalten Exponate unterschiedlicher Techniken, z.B. Überfanggläser, Opalingläser, Lythialingläser, Hyalithgläser, Agatingläser, Steingläser, Schnittgläser und Transparentgläser der Künstler Anton Kothgasser, Gottlob Samuel Mohn und Johann Joseph Mildner in allen Farben, Formen, Schliffmustern und technischen Ausführungen. Sie geben Zeugnis der höchst anspruchsvollen technischen Entwicklung der Glasfertigung im Kaisertum Österreich unter Verwendung verschiedenster Chemikalien und für die damalige Zeit neuer Techniken. Nicht unerwähnt seien die beiden bedeutenden Ausstellungen im Jahre 1922 wie auch die jüngst organisierte Glasaustellung "Glanz und Farbe, die Glassammlung Christian Kuhn" im Wiener MAK, dem Museum für Angewandte Kunst. Seit Jahren führt der Kunsthandel Andréewitch verschiedene Gläser um der steigenden Nachfrage an hochwertigen Exponaten gerecht zu werden.