Giuseppe Tominz

Malerei_Tominz_Trieste_IMG_3293_web

Das Bild, das weder signiert noch datiert ist, zählt zu den Hauptwerken des Triestiner Historien-, Genre- und Porträtmalers Giuseppe Tominz, ursprünglich Tominc. Er wurde am 6. Juli 1790 als Sohn des Eisenwarenhändlers Giovanni Tominz und dessen Ehefrau Maria Anna Giacchini im damals österreichischen Görz, dem heutigen Gorizia in Friaul-Julisch Venetien, geboren. Er begann seinen Unterricht bei dem Görzer Maler Carlo Kebar, studierte dann vermutlich an der Accademia di belle arti di Venezia, später an der Scuola di Nudo der Accademia di San Luca in Rom. 1816 heiratete Tominz Maria Ricci, die 1818 deren Sohn Augusto zur Welt brachte, der ebenfalls Maler wurde. Später mehrmals in Görz, war Triest Giuseppe Tominz‘ wichtigste Wirkungsstätte, wo er, von einer einzigen Unterbrechung abgesehen, 25 Jahre lang, von etwa 1830 bis 1855, lebte. Er war der Porträtmaler des Triestiner Großbürgertums schlechthin, das vom wirtschaftlichen Aufschwung der Hafenstadt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts profitierte. Typisch für Tominz‘ Porträts ist neben ihrer Naturtreue und Ausdrucksstärke die oft auch berufliche Charakterisierung der Dargestellten durch Kleidung, Haltung, Staffagegegenstände und Hintergrund. Giuseppe Tominz starb am 22. oder 24. April 1866 in Gradiscutta in Val Vipacco (heute Gradišče nad Prvačino in Slowenien). Seine Werke befinden sich heute hauptsächlich in den Musei Provinciali von Gorizia und dem Museo Revoltella in Triest, dessen erster Direktor ab 1872 Tominz’ Sohn Augusto war. Weitere Werke befinden sich unter anderem in den Musei Civici von Padua, den Civici Musei von Udine, der Narodna Galerija in Ljubljana, dem Vatikan und der Österreichischen Galerie Belvedere.

Top Objekte aus unserem Katalog

Jubiläumskatalog
bestellen

Antiquitaeten-Katalog-Wien

Unser Jubiläums-Katalog ist bei uns im Geschäft sowie auf Anfrage auch per Post erhältlich!